Sonntag, 26. Januar 2014

Eine Woche vegan! - Tag 6: Bin ich jetzt ein Hipster?


Lernen, lernen, lernen.. 
Das steht bei mir auf der Tagesordnung.
Ich liege zusätzlich noch flach im Bett und mein Sport muss ausfallen :(
Im großen und ganzen ein kack Tag.
Dazu kommt auch noch das meine wunderbaren Mitbewohner heute wohl Lust hatten, sich ALLE nach und nach eine Pizza zu machen... Ich bin neidisch! Ich will auch!
Es ist schon kacke nicht mitessen zu können, immer eine extra Wurst zu benötigen.
Eigentlich ist es überhaupt kein Problem vegan zu essen, aber da Essen sooo ein großer Part unser sozialen Kultur ist, fällt es schwer durchzuhalten, oder einfach nur nicht negativ aufzufallen.
Langsam fühle ich mich wie ein kleiner Hipster, immer muss ich nachfragen " Ist das auch veeegaaaaan??"  Ich muss mir andauernd anhören, das vegan zu Essen ja nur ein Trend ist ...totaaaal Hipster.

Aber ja es ist ein Trend! Und woran liegt es? Die ganzen "coolen" Großstadtkinder, kennen eben nur Lidl, Netto und Edeka und da liegt das Fleisch nun mal in der Kühltheke. Na klar ist einem schon irgendwie bewusst, das dafür ein Tier gestorben ist, aber eben nicht ganz und vor allem fehlt der Bezug zu den echten Tieren, nicht denen aus der Milka Werbung.
Auf einmal lesen Sie ein Buch oder schauen eine Reportage und die Erkenntnis, das Tierhaltung und Schlachtung nicht nur Friede-Freude-Eierkuchen ist,  klatscht ihnen förmlich ins Gesicht und sie wollen was ändern und zwar sofort.
Aber anstatt bewusst einzukaufen, sich zu informieren und das richtige zu unterstützen wird man einfach in irgendeiner Form ignorant und isst das vermeidlich schlechte einfach gar nicht mehr.
Wir Deutschen haben so eine schlechte Beziehung zu unseren Lebensmitteln, wir stopfen unsern Körper lieber mit Discounter- Scheiße voll, als auf unseren 50€ teuren Handyvertrag zu verzichten.
Vegetarisch, vegan etc. ist zu einem Lifestyle geworden, von Menschen die eine Extreme brauchen, da sie kein normales und respektvolles Verhältnis zu ihren Lebensmitteln haben.

Ich gebe zu das richtige Verhältnis fehlt mir, aber ich will es langsam aufbauen.
Ich will lernen was gut für mich ist, was ich mit meinem Gewissen verantworten kann und was mir schmeckt.
Langsam werde ich meinen Weg und hoffentlich ein gutes Mittelding finden.